Das Land

IM ANTIKEN OLYMPIA

OLYMPIA

Man kann nicht einfach sagen, dass die Region Elis Geschichte hat: sie ist Geschichte. Der westliche Teil der Peloponnes ist weltberühmt für seine archäologischen Stätten. In Olympia sind zahlreiche historische und architektonische Wunder zu sehen: das Antike Olympia, das byzantinische Kloster, fränkische Burgen und antike Monumente und Tempel, usw. Besucher werden von diesen Schätzen vor der unglaublichen Kulisse aus Bergen, Stränden, endlosen Feldern und einer spektakulären Küste überwältigt sein.

Skafidia,Ilia,Olympia
Peloponnese,Greece, 27131
Tel: (+30) 26210 82 000

Geschichte & Mythos

EINE REICHE GESCHICHTE

ANTIKES ILIDA

Das antike Ilida wurde am nördlichen Ufer des Flusses Peneus gebaut, zwischen den Bergen und dem Tiefland an der Küste. Die Stadt war fast durchgehend seit dem mittleren Paläolithikum bis in die frühe byzantinische Zeit bewohnt. Ilida war ein wichtiges kulturelles Zentrum auf dem Peloponnes und die Hauptstadt der Präfektur Elis. Mehr als tausend Jahre lang war diese gut organisierte antike Stadt Gastgeber der Olympischen Spiele. Besucher der archäologischen Stätten können den antiken Marktplatz (Agora), das gut erhaltene Theater, das Dorf und die Zitadelle sowie die Friedhöfe besichtigen.

DIE MYTHISCHE "GROTTE DER SEEN"

Auf einer Höhe von 827 Metern ist diese Grotte ein seltenes Naturschauspiel. Neben den fremdartigen Stalaktitenformationen und einem Labyrinth mit zahlreichen Gängen hat diese Höhle auch 13 stufenförmig abfallende Seen auf drei Ebenen. Und das ist nicht das einzige, was diese Sehenswürdigkeit spannend macht: hier wurden menschliche und tierische Relikte aus der Jungsteinzeit gefunden. Die Höhle gehört zu einem alten unterirdischen Flusssystem mit natürlichen Wasserfällen, die teilweise in den Sommermonaten austrocknen und dann Steinbecken und -dämme mit bis zu 4m Höhe bloßlegen. Der entwickelte Teil der Höhle ist aktuell 500m lang. Die Grotte der Seen liegt 1,7 km von Kalavryta und 9 km von Kleitoria entfernt.

THE PALACE OF NESTOR

Der Palast Nestors war ein wichtiges Verwaltungs-, Politik- und Finanzzentrum des mykenischen Messenia. Es wurde im 13. Jahrhundert v.Chr. Von König Nestor, Sohn des Peleus, gebaut, der am Trojanischen Krieg mit 90 Schiffen teilnahm. Pylos war die zweitgrößte Stadt der mykenischen Welt, nach Mykene selbst. Die Stätte mit freigelegten Steinmauern, Frescoes, Tonkunst und 1.000 Linea B Tafeln wurde 1939 entdeckt und ist der mykenische Palast in Griechenland, der am besten erhalten ist. Die Stätte liegt auf einem Hügel, 17 km nördlich von Pylos.

EIN UTOPISCHES LAND

Arkadia hat seinen Namen von der mythischen Figur Arcas, Sohn von Zeus und Callisto. Er war sowohl der beste Jäger des Landes als auch der König der Region. Das Land war auch als Heimat Pans bekannt, dem griechischen Gott der Wildnis, Schafe und Herden, Bergtiere, Felder, Höhlen, Täler und Volksmusik. In der antiken Zeit, als die restlichen Menschen auf der Peloponnes in Städten lebten, lebten die Arkadier – die die Mitte des Peloponnes besiedelten – ein einfaches, geschütztes Leben. Arkadia wurde als unberührte, harmonische Wildnis angesehen; ein Land der Freiheit. Dies wurde auch durch das berühmte Gemälde von Nicolas Poussin vermittelt, einem der größten klassischen Künstler des französischen Barocks. In seinem Gemälde „Et in Arcadia ego“ (übersetzt „Selbst in Arkadia, dort bin ich“) wurde Arkadia zum Synonym für Utopia.

KANAL VON KORINTH

Korinth hat seinen Namen vom antiken Korinth, das 1858 durch ein Erdbeben völlig zerstört wurde. Dies führte zur Gründung von Nea oder Neu-Korinth an der Küste des Golfs von Korinth, 3 km weiter westlich. Nach einem weiteren Erdbeben 1928 und 1933 nach einem Großbrand wurde Neu-Korinth wieder aufgebaut. Das Wahrzeichen von Korinth ist der Kanal von Korinth, der die Halbinsel Peloponnes mit dem griechischen Festland verbindet und den Schiffsverkehr zwischen dem westlichen Mittelmeer und der Ägäis befördert. Der Bau begann 1881, endete jedoch nicht vor 1893 aufgrund der Enge des Kanals, der Navigationsprobleme und der regelmäßigen Schließungen, um Erdrutsche an den steilen Wänden zu reparieren. Der Kanal von Korinth ist 6,4 km lang und nur 21 Meter breit.

GESEGNETES ARGOLIS

Argolida, Argolis im Altgriechischen, ist Teil der östlichen Peloponnes und Teil des Dreiecks von Argolis, Arkadia und Korinth. Die Region Argolida ist mit Geschichte und Wahrzeichen reich gesegnet und hat Dutzende bedeutende Monumente von der Antike und später. Besuchen Sie das berühmte Löwentor in der bronzezeitlichen Zitadelle von Mykene, besichtigen Sie die Stadt Nafplio, die erste Hauptstadt Griechenlands, und gehen Sie die kurvenreichen 913 Stufen zur Festung hinauf oder besuchen Sie das antike Theater von Epidaurus, das im 4. Jahrhundert v.Chr. entworfen wurde. Es wurde bestaunt wegen seiner außergewöhnlichen Akustik, die allen 14.000 Zuschauern eine perfekte Verständlichkeit des unverstärkt gesprochenen Wortes ermöglichte.

DAS LAND DER LEGENDEN

Lakonien, in den byzantinischen Jahren auch als Lacedaemonia bekannt, liegt im Südosten der Halbinsel Peloponnes. Die Geschichte Lakoniens ist mit der Gründung der Hauptstadt Sparta im 11. Jahrhundert v.Chr. verbunden. Sparta, die Stadt von Menelaus und seiner Frau Helena von Troja, wurde nach ihrem Sieg im Peloponnesischen Krieg zu einer der prominentesten Städte Griechenlands. Wussten Sie, dass das Wort „lakonisch“ von dem Namen der Region abstammt? Es bedeutet, in einer klaren Art und Weise zu sprechen, so wie die Athener Spartaner sahen.

Höhepunkte auf der Insel

SEHENSWÜRDIGKEITEN

ANTIKES OLYMPIA

Eine der berühmtesten Attraktionen Griechenlands ist das antike Olympia in Elis auf der Halbinsel Peloponnes. Das war ein Heiligtum der alten Griechen und Schauplatz der Olympischen Spiele der Antike. Das Gelände umfasste verschiedene Gebäude, z.B. beeindruckende Tempel, die zu Ehren der Götter errichtet wurden, den Opferaltar, das Gymnasium, die Stoa, die Palästra, die Werkstatt des berühmten Bildhauers Pheidias usw. sowie die gigantische Statue aus Elfenbein und Gold von Zeus – eines der sieben Wunder der Antike. Ein Spaziergang entlang des antiken Olympiastadions wird Sie geistig zu den ersten Olympischen Spielen im Jahr 776 v. Chr. transportieren.

PELOPONNESISCHE KÜCHE

Die Küche des Peloponnes ist einzigartig vielfältig und aufregend, wobei die lokalen Aromen ebenso reichhaltig sind wie seine Natur. Mit Olivenöl als Markenzeichen verfügt die lokale Küche über eine reichhaltige landwirtschaftliche Produktion – Zitrusfrüchte, Auberginen, Artischocken, Zwiebeln, Schwarzaugenbohnen, Tomaten – und ihre Nebenprodukte – Trauben, Weine, Rosinen und Essig. Die wahren Aromen des Genusses entstehen jedoch, wenn die lokale Küche frischen Fisch, Schweinefleisch, Hähne, Kaninchen, Kabeljau, Wachteln und Wurstwaren verwendet.

EINKAUFEN

Die Hauptstadt von Elis, Pyrgos, hat einen großen Einkaufsmarkt mit neuen und alten Geschäften. Einige der ältesten sind seit mehr als einem Jahrhundert in Betrieb, wie die Distillerie Koutifari mit ihrem feinen Ouzo, Brandy und Likören in allen möglichen Geschmacksrichtungen. In Pyrgos finden Sie neben den üblichen Bekleidungs- und Kosmetikgeschäften auch Antiquitäten, einzigartige Gewürze und Kräuter sowie eine Werkstatt – die letzte ihrer Art -, die Accessoires für Pferde herstellt.

EIN SPAZIERGANG AM HAFEN

Katakolon, ein Ort, der natürliche Schönheit und Geschichte vereint, ist eine Küstenstadt im Westen von Elis. Jedes Jahr zieht es Hunderte von Kreuzfahrtschiffen an, und Besucher können Attraktionen wie Pontikokastro, das kleine Dorf von Agios Andreas, das in der Antike der natürliche Hafen von Olympia war, den Leuchtturm von 1865 im Dorf Cape, schöne Bergpfade, die szenische Kirche St. Nikolaus, das Museum für antike griechische Technologie und griechische Musikinstrumente und Spiele besichtigen. Am Eingang des Hafens befinden sich alte Lagerhäuser, die kürzlich restauriert und in Cafés und Tavernen umgewandelt wurden.

NATURSCHAUSPIELE

Die natürliche Landschaft des Peloponnes bietet alles: eine 1.200 km lange Küste, Dutzende Berge mit einer Höhe von über 1.000 m, Wälder, Seen, Flüsse, Wasserfälle, Höhlen, Täler; alles hier. Es gibt unzählige Herausforderungen für Abenteurer. Von Wandern und Klettern bis zum Tauchen und hunderte ausgezeichnete Strände zum Schwimmen. Die Halbinsel Peloponnes ist voller wunderschöner, goldener Ufer und Strände mit perfektem weißen Sand und ruhigem, smaragdblauen Wasser.